Loading

Die Doppelmoral der Sieger der Geschichte

placeholder article image
Westdeutsche Politiker aller Lager, die dem „Staats- und Parteichef“ der DDR bis zuletzt ihre Aufwartung gemacht und von ergiebigen Gesprächen berichtet haben, setzen beim Thema Honecker eisige Mienen auf

Foto: Imago Images/IPON

Manche Bücher über den Herbst 89 in der DDR haben schwindelerregende Titel, Der Absturz (Schabowski) etwa oder Der Sturz (Andert/Herzberg über Honecker). Sie reflektieren, wie DDR-Spitzenpolitiker über Nacht öffentlicher Ächtung verfallen. Der schwerkranke Erich Honecker wird Ende Januar 1990 beim Verlassen der Ostberliner Charité verhaftet, einen Tag lang wegen Machtmissbrauchs verhört, dann wieder entlassen. Er kommt bald nirgendwo mehr unter, sodass nur privates Asyl bei einem Pfarrer in Lobetal helfen kann. Staatssicherheitsminister Erich Mielke fris…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.