Loading

Unverschämt

„Wer bei meinen Bildern erregt wird, muss zum Arzt gehen“, sagte kürzlich der Maler Martin Eder angesichts einer Kritik, die ihm „brutale Pornografie“ vorwarf. Eder benutzt in seinen Bildern die ikonografischen Muster des süßlichen Kitsches, auch des Erotik-Kitsches, um etwas ungeschminkt Reales dahinter sichtbar zu machen. Das süße Kätzchen vom Abziehbild ist bei Eder ein Tier. Der Film Touch Me Not der rumänischen Regisseurin Adina Pintilie zeigt – im Wortsinne – unverschämt reale nackte Körper, Genitalien, Menschen beim Sex. Die künstlerischen Attitüden des Malers und der Regisseurin sind verschieden, aber der Realismusanspruch ist bei beiden ausgeprägt. Und: Der Pornografievorwurf ist hier wie da absurd.

Der Mensch ist nackt

Kommt „harter“ Sex ins Spiel, geschieht das in der Popkult…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.