Loading

Es war nur ein Moment

Es geschah am 27. Oktober gegen 15.30 Uhr – da beschloss das Parlament de Catalunya mit knapper Mehrheit (70 von 135 Abgeordneten) die Gründung der „katalanischen Republik als unabhängiger und souveräner Staat“. Doch die ernsten Gesichter, die steife Körpersprache vieler Deputierter, die dem zustimmten, ließ einmal mehr wissen, dass Parlamentsvoten keine vollendeten Tatsachen schaffen. Bis auf weiteres bleibt Katalonien eine Region Spaniens, obendrein eine von Madrid zwangsregierte, wie das Verfassungsartikel 155 zugesteht. Die Zentralregierung ist inzwischen dabei, die Regionaladministration abzuservieren und muss nur darauf achten, nicht allzu sehr als Besatzungsmacht empfunden zu werden, die Katalonien mit aller Macht in die Knie zwingt.

Denn dies – und nichts anderes – bewirkt eine …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.