Loading

Von allem getriggert

placeholder article image
Im Gegensatz zum Mensch klappt sich die Mimose wieder auseinander, ganz ohne Trauma

Foto: F. Hecker/Blickwinkel/dpa

Ist die wachsende Sensibilität im gesellschaftlichen Umgang ein Zeichen des Fortschritts oder ein Akt der Regression? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler geht in ihrem neuen Buch Sensibel der Genese der zeitgenössischen Empfindsamkeit nach und zeigt einen potenziellen Ausweg aus der Polarität zwischen Überempfindlichkeit und Rücksichtslosigkeit auf.

Weder will Flaßpöhler das Sensible abwerten, noch glaubt sie daran, dass das Subjekt vor allen Zumutungen geschützt werden sollte. Vielmehr geht es ihr um ein Drittes: die Sensibilität als wichtige Grundbedingung der Vergesellschaftung anzuerkennen, ihr aber eine zweite Qualität, die Resilienz, zur Seite zu stellen. Resili…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.