Loading

Balancieren statt regieren

placeholder article image
Der Lehrer und Gewerkschaftsführer Pedro Castillo, seit dem 28. Juli 2021 der 64. Präsident von Peru

Foto: Picture Alliance/ZUMAPRESS.com/El Comercio

Das Kabinett von Pedro Castillo war von Anfang an hoch umstritten, nun hat der linke Präsident einen Neuanfang gewagt, indem er acht von neunzehn Ressorts neu besetzt und Premier Guido Bellido verabschiedet hat. Auf ihn folgt Mirtha Vásquez, die zur bewegungsnahen Linkspartei Frente Amplio (Breite Front) gehört. Als Rechtsanwältin ist Vásquez national und international anerkannt. Ihre Klientin Máxima Acuña – eine Kleinbäuerin, die erfolgreichen Widerstand gegen die Expansion des Goldbergbaus leistete – wurde 2016 mit dem Goldman-Umweltpreis ausgezeichnet. Zuletzt war Vásquez Präsidentin des peruanischen Kongresses (2020/21) und agi…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.