Loading

Geld oder Cranach

placeholder article image
Zwar lagern die meisten Werke eh im Depot, aber Kritiker_innen befürchten langfristige Folgen und Einfluss auf Schenkungen

Foto [M.]: Adobe Stock

Am Ende lag der Preis mehr als drei Millionen Dollar über dem Schätzwert: Als vergangenen Donnerstag elf Werke aus der Sammlung des New Yorker Brooklyn Museum bei Christie’s versteigert wurden, da war ein Bieter bereit, gut fünf Millionen Dollar für ein Gemälde zu bezahlen, das zuvor auf 1,2 bis 1,8 Millionen taxiert worden war. Wer die Lucretia von Lucas Cranach dem Älteren gekauft hat, darüber gibt das Auktionshaus keine Auskunft. Wie das Gemälde ursprünglich in den Besitz des Museums gekommen war, ist hingegen bekannt. 1921 wurde es dem Haus von A. Augustus Healy vermacht, einem ehemaligen Kaufmann, der 25 Jahre Direktor des Museums…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.