Loading

Kehraus

placeholder article image
Das Kino Capitol 1987, in ruhigeren Zeiten

Foto: dpa/Akg-Images

Es könnte das letzte Festival seiner Art gewesen sein. Ein Festival, das sich den Luxus leistete, eine großzügige Tribüne der internationalen Solidarität zu sein, und das gleichzeitig den kleinmütigen Mangel an nationaler Auseinandersetzung duldete. Das Blut der anderen schien uns wichtiger als der Dreck zu Haus. Wir hoben die Fäuste als Zeichen revolutionärer Gesinnung, Gesten, die zur Allüre wurden, stimmungsvoller Ersatz. In den letzten Jahren hoben sich keine Fäuste mehr, sie ballten sich, heimlich oder ganz offen. Die Droge internationale Solidarität verlor an Wirkung, nüchterner sah man das eigene Land. Aus der Sowjetunion drangen Filme durch, die aufstörten, uns zu Besinnung und Bilanz brachten. In den Blüten…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.