Loading

The week

from 17. until 23. October 2019

Polizeigewalt

Untersuchung beginnt

placeholder article image

Foto: Imago Images

Ein Forum vor dem Roten Rathaus in Ostberlin hat Ende Oktober so nicht erwartete Folgen. Als sich immer mehr entrüstete Bürger dafür aussprechen, sagt Oberbürgermeister Krack eine Untersuchung der Polizeiübergriffe am 7./8. Oktober zu. Die berufene Kommission zählt 29 Mitglieder, darunter die Autorinnen Christa Wolf und Daniela Dahn sowie die Schauspielerin Jutta Wachowiak. Als das Gremium durch die Stadtverordneten bestätigt ist, beginnt sofort die Arbeit und dauert bis ins Jahr 1990 hinein. Befragt werden Führungskräfte aus Polizei und Staatssicherheit. Es stellt sich heraus, dass insgesamt 547 Personen „zugeführt“ wurden, viele Willkür und Härte ausgesetzt waren. Lutz Herden

Deutsches Theater

Ehrung für Walter Janka

placeholder article image

Foto: dpa

Das Deutsche Theater ist überfüllt, als der Schauspieler Ulrich Mühe am 28. Oktober aus dem bis dahin nur bei Rowohlt erschienenen Buch von Walter Janka Schwierigkeiten mit der Wahrheit liest. Der Autor leitete einst den Aufbau-Verlag, wurde 1957 als Mitglied einer „konterrevolutionären Gruppe“ und wegen „Boykotthetze“ zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. 1960 kam Janka wegen internationaler Proteste vorzeitig frei. Die spanische Malerin Núria Quevedo schreibt später über die Lesung. Sie habe gewusst, dass Janka noch Anfang 1939 als Major der Republikanischen Armee gegen Franco gekämpft habe. Als sie ihn an jenem Abend umarmte, habe sie das auch im Namen der Spanier getan. Lutz Herden

Egon Krenz

Mächtig ohnmächtig

placeholder article image

Foto: Imago Images

Realitätsfern verhält sich der neue SED-Generalsekretär Krenz, als er sich am 24. Oktober von der Volkskammer zum Vorsitzenden des Staatsrates wählen lässt. Auch Manfred Gerlach, Vorstand der Blockpartei LDPD, hätte sich angeboten, kommt aber nicht zum Zuge. Da Krenz auch den Nationalen Verteidigungsrat führt, besitzt er damit die gleiche Machtfülle wie Vorgänger Honecker. Von Erneuerung und mehr politischer Pluralität zeugt das nicht. Jedoch zieht das DDR-Parlament nicht mehr sklavisch mit. Krenz erhält 26 Gegenstimmen, während sich 26 Abgeordnete enthalten. Volkskammerpräsident Sindermann wirkt irritiert. Demonstrationen gegen die SED-Führungsrolle folgen prompt. Lutz Herden

elf99

Tisch unter Schock

placeholder article image

Foto: Imago Images

In einer Gesprächsrunde des Fernseh-Jugendmagazins elf99 konfrontieren am 27. Oktober junge Gewerkschafter Harry Tisch, Chef des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB), mit dem Missmut vieler Mitglieder über einen zu SED-frommen Kurs der Organisation. Sie würden erst wieder Beiträge zahlen, wenn der Vorsitzende abgetreten sei. Tisch ist schockiert und sagt zu, im FDGB die Vertrauensfrage zu stellen. Da die Debatte aufgezeichnet wird, verlangt er danach von der Redaktion, allzu kritische Passagen vor der Ausstrahlung herauszunehmen. Daraufhin weigern sich die Macher von elf99, das Studio zu verlassen, bevor nicht feststeht, dass alles ungeschnitten gesendet wird. Lutz Herden

Tschechoslowakei

Einig im Ziel

placeholder article image

Foto: Imago Images

In Prag versammeln sich 10.000 Menschen zum 71. Gründungsjubiläum der ersten tschechoslowakischen Republik – sie wurde am 28. Oktober 1918 ausgerufen –, um eine „andere Regierung“ zu fordern. Die Aktion richtet sich gegen die Führung von Miloš Jakeš, Chef der Kommunistischen Partei (KPČ), die im Herbst 1989 noch 1,7 Millionen Mitglieder zählt. Tage zuvor hat Jan Urban, Sprecher der Bürgerrechtsplattform „Charta 77“, gegenüber der ARD erklärt, nach dem Honecker-Abgang in der DDR seien auch für sein Land Reformen unumgänglich. In dieser Frage bestehe in der Opposition Konsens – „egal ob katholische Gruppen oder ehemalige Kommunisten“. Lutz Herden