Loading

Die Krise wird wieder sichtbar

Noch vor Kurzem galt Deutschland als Wirtschaftsmotor Europas mit starker Industrie und hoher Wettbewerbsfähigkeit. Doch das ist vorbei. „Neben Italien ist zurzeit Deutschland das größte konjunkturelle Risiko für den Euroraum“, stellt die DZ Bank fest. Die Probleme, die auf die Eurozone zukommen, liegen außerhalb der Reichweite ihrer Regierungen: Handelskrieg, Abschwung in China und die schwächste Weltkonjunktur seit der Finanzkrise. Auf eine neue Krise ist die Eurozone schlecht vorbereitet.

Das Weltwirtschaftswachstum wird dieses Jahr auf 3,0 Prozent zurückgehen, meldet der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Industrie ist vielfach bereits in der Rezession, die „Abwärtsrisiken sind groß“, so der IWF. Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr auf nur noch 0,5 Pro…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.