Loading

Hier bekommst du nichts

Klienten und Betreuern ist die Anspannung ins Gesicht geschrieben. In einem kleinen Bürotrakt im Westen der Moskauer Innenstadt werden Schicksale verhandelt. Es herrscht ein reges Kommen und Gehen, in einem Wartezimmer sind alle Stühle besetzt, gegenüber finden die Aufnahmegespräche statt. Es gibt zudem Räume für Kleidersammlungen, medizinische Hilfe und Rechtsberatung. Wer kommt, wird kostenlos betreut.

Natalia Gontsowa meint, dass jetzt, am späteren Nachmittag, weniger los sei. Sie arbeitet beim Civic Assistance Committee (CAC), einer russischen Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich um Flüchtlinge kümmert und 1990 von der Menschenrechtsaktivistin Swetlana Gannuschkina gegründet worden ist. Seinerzeit wollte das CAC vor allem Armeniern helfen, die aus Aserbaidschan vertrieben wur…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.