Loading

Abgenagte Knochen

Wichtiger als die Personalquerelen, mit denen sich die Bundestagsfraktion der Linkspartei auf ihrer Klausurtagung vergangene Woche befasste, dürften einige ungelöste Probleme sein, die von dieser unerfreulichen Oberfläche teils abgebildet, teils verdeckt wurden.

Die Doppelspitze aus Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht galt als Ausdruck eines Burgfriedens: zwischen einem an Regierungsbeteiligung interessierten Flügel und den hauptsächlich im Westen starken Vertretern einer massiven Skepsis gegenüber rot-rot-grünen Bündnissen. Vor allem die Parteivorsitzende Katja Kipping macht seit längerer Zeit geltend, dass dieser Dualismus veraltet sei. Inzwischen gebe es viele neue Mitglieder, die keiner der beiden Richtungen angehören. Kipping, die selbst schon seit Ende der 1990er Jahre dabei ist…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.