Loading

„Man sieht es nicht“

der Freitag: Frau Höf, wie heißt Ihr Beruf eigentlich korrekt? Cutterin, Editorin, Schnittmeisterin?

Ursula Höf: Ich bevorzuge Filmeditorin. In der DDR wurde der Begriff Schnittmeisterin verwendet. Das war im Westen eine Zeit lang auch üblich, dann hießen wir Cutter. Das klingt aber eher nach Teppichmesser. Im Vor- und Abspann habe ich es am liebsten, wenn da Montage steht. Bei dem Begriff Schnitt entsteht die Vorstellung, dass jemand etwas wegschneidet, aber meine Arbeit besteht ja eher darin, etwas zusammenzusetzen.

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.