Loading

Riss durch die heile Welt

placeholder article image
Der Tatort in Kongsberg. Am 13. Oktober ermordete hier ein Attentäter fünf Menschen, bevor er verhaftet wurde

Foto: Terje Pedersen/NTB/AFP/Getty Images

Eine neue Ära sollte beginnen, stattdessen tat sich für Norwegen am Morgen des 14. Oktober ein Abgrund auf. Am Abend vor der Vereidigung einer neuen und sozialdemokratisch geführten Regierung mit zwei Überlebenden des Anschlags von Utǿya als Ministern in Oslo, jagte der Attentäter Espen B. in der Kleinstadt Kongsberg Menschen in einem Supermarkt mit Pfeil und Bogen. Er ging dabei genauso gnadenlos vor wie etwas mehr als zehn Jahre zuvor Anders Behring Breivik.

Die Norweger leben seit Jahrzehnten in der Überzeugung, ein besonderes Land zu sein. Man spricht vom „skandinavischen Exzeptionalismus“, vom Glauben, moralischer zu handeln …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.