Loading

Wo sie Michif sprechen

placeholder article image
Das Hawaiianische kennt mehr als 200 Regenwörter, ganz rechts das tragischste

Illustration: Hanna Zeckau

Aber wie können Sprachen denn verloren gehen? Verliert man sie wie einen Schlüsselbund, wie eine Eintrittskarte? Obwohl Der Atlas der verlorenen Sprachen rund 50 solche weltweit verteilten Sprachen vorstellt und in übersichtlichen Absätzen an sie erinnert, manche ihrer Sprecher mit Namen kennt, die Aussprache erklärt und Kostproben gibt, bleibt der Titel dieser beachtlichen Sammlung vom Nuu-cha-Nulth über das Himba, das Mlarbi, das Sami oder das Wangkangurru auch nach dem gelehrsamen Studium des Bandes aus dem Duden-Verlag ein Fragezeichen. Das mag daran liegen, dass die Trennlinie zwischen Sprachen, die in der Geschichte untergegangen sind, und solchen, die bestehen blieben …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.