Loading

Weiter im Text

Ich hoffe, mein altes Telefon macht Sie nicht kirre“, sagt Jenny Holzer, noch bevor unsere Unterhaltung beginnt. Es ist nicht unbedingt das, was ich von einer Künstlerin erwartet hätte, die für ihren bahnbrechenden Einsatz von Technologie bekannt ist. Holzer erlangte 1982 Prominez, als sie die LED-Werbetafeln am Times Square umprogrammierte und mit ihren eigenen Botschaften bestückte. „Truisms“ nennt sie diese teils bitteren, teils widerspüchlichen Slogans: „Protect me from what I want“ („Beschütze mich vor dem, was ich will“) oder auch „Abuse of power comes as no surprise“ („Machtmissbrauch ist keine Überraschung“).

Im Verlauf der vergangenen 40 Jahre hat Holzer konsequent einige der jeweils neusten Medien und digitalen Technologien für ihre künstlerische Arbeit eingesetzt: Virtual Rea…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.