Loading

Not your Pretty Woman

Sexarbeit ist als Sujet der Kunst alles andere als neu. In der europäischen Kunst der Moderne boomte das Motiv geradezu, wie etwa die Kunsthistorikerin Änne Söll erforscht hat. Die Frau, die sich selbst als Ware anbietet, war im ausgehenden 19. Jahrhundert ein Inbild des rasant um sich greifenden Kapitalismus, der auch den Kunstmarkt revolutionierte. Von Édouard Manets Olympia über Picassos Les Demoiselles d’Avignon bis hin zu Otto Dix’ Großstadt war von der selbstbewussten, schönen Kurtisane, der sexualisierten und daher angsteinflößenden Frau bis zur stigmatisierten Prostituierten alles dabei, was der männliche Blick und das bürgerlich patriarchale System goutierten.

Aus feministischer Perspektive gibt es erst seit den 1970er Jahren eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem provok…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.