Loading

Museveni lachte nur

Zwischen April und Juli 1994 wurden hunderttausende Ruander bei einem Völkermord getötet, der in so kurzer Zeit verübt wurde wie kein anderer. Die Mörder benutzten Macheten und Knüppel oder trieben Menschen in Kirchen zusammen und zündeten die Gebäude mit Kerosin an. Die meisten Opfer gehörten zur ethnischen Minderheit der Tutsi; die meisten Täter stammten aus der Mehrheit der Hutu.

Dieser Genozid schien von einer surrealen Brutalität, der Terror kannte keine Grenzen, was einiges mit der Vorgeschichte zu tun hatte. Dreieinhalb Jahre vor dem Grauen im Frühjahr 1994 war eine Rebellenarmee nach Ruanda eingedrungen und hatte in den Bergen im Norden ihre Lager aufgeschlagen. Es handelte sich um die Ruandische Patriotische Front (RPF), rekrutiert aus Exil-Ruandern der Tutsi-Ethnie und ausgebi…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.