Loading

Wenn etwas zerreißt

Die Haltung Sebastian Gemkows, des sächsischen Justizministers, ist irritierend. Dafür, dass sich der Terrorist al-Bakr in der Zelle der Justizvollzugsanstalt Leipzig erhängen konnte, übernimmt er die politische Verantwortung. Für einen Rücktritt aber, fügt er hinzu, gebe es „keine Veranlassung im Moment“. Es ist eine neue Spitzenleistung politischer Überlebenskunst. Wenn bisher jemand einen Rücktritt verweigerte, dann mit der Begründung, er sei nicht verantwortlich. Bei Gemkow tritt umgekehrt das Bekenntnis, verantwortlich zu sein, an die Stelle der Konsequenz, die daraus folgen müsste.

Was in Leipzig geschah, hätte verhindert werden müssen und auch können. Auch wenn noch so oft wiederholt wird, es sei keine akute Suizidgefahr festgestellt worden. Dieser Spruch ist genauso paradox wie …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.