Loading

Überzeugter Hegelianer

placeholder issue title image
Zwingt er seine Partei zum Linksschwenk? Bild: Roberto Serra/Iguana Press/Getty Images

An Kompromissfähigkeit wie Veränderungswillen hat es Massimo D’Alema nie gefehlt. Er begann seine politische Laufbahn in der Kommunistischen Partei (PCI), gehörte in den 80er Jahren zu deren Vorstand und trieb 1991 ihre Transformation zur Demokratischen Partei der Linken (PDS) voran, die er später in diverse Mitte-links-Regierungen führte. In einer davon konnte er 1998 bis 2000 als Ministerpräsident gar Richtlinienkompetenz wahrnehmen, auch wenn das der italienischen Politik weder zu mehr Stabilität noch zu sozialem Gewissen verhalf.

Seine zielorientierte Flexibilität hat D’Alema auch in diesen Tagen wieder unter Beweis gestellt. So traf er sich mit Renato Brunetta, dem letzten wirklich treuen…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.