Loading

Zeit der Migration

placeholder article image
Donatella Di Cesare möchte den Nationalstaat überwinden

Foto: Christian Mantuano/Wikimedia Commons

Während die vergangenen Jahre stets aufs Neue die Schwächen des Nationalstaats vorführten, wurden seine Abwehrkämpfe immer heftiger. Finanzkrise, weltweiter Terrorismus, ein Virus, das uns in Gesundheitsregimes des 19. Jahrhunderts zurückkatapuliert, das alles ist mehr als Nadelstiche in den Flanken eines Tieres, von dem man nicht weiß, wie lange es noch standhält. Hobbes’ Leviathan, das Symbol für den modernen Staat, sah auf dem Titel von einst deutlich gesünder aus.

Eigentlich sollte man also annehmen, unsere Zeiten seien gute Zeiten für eine Philosophie, die sich den grundsätzlichen Fragen des Zusammenlebens stellt. Die nachdenkt über den Gesellschaftsvertrag, die Verschränkung v…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.