Loading

„Nennt es Diwan“

placeholder article image

Foto: Christoph Peters

Zwanzig Jahre ist es her, dass Nadia Wassef mit ihrer Schwester Hind den Diwan Bookstore gründete, Kairos ersten modernen Buchladen. „Er sollte ein Ort sein, der die verschiedenen Kulturen und Menschen zusammenbringt“, sagt Wassef im Gespräch, die Gründung war auch ein Akt der Rebellion. Aus dem Diwan entstand eine Buchhandelskette, und Wassef stand mehrfach auf der Forbes-Liste der 200 einflussreichsten Frauen im Mittleren Osten.

Bevor sie Buchhändlerin wurde, schrieb sie über Frauenrechte und Gewalt gegen Frauen. Inzwischen konzentriert sich Wassef wieder auf das Schreiben, die Leidenschaft für das Geschäft ist geblieben. Wir kennen uns, duzen uns. Als sie für unser Treffen die Buchhandlung betritt, ist ihr Blick streng. Sie rückt einen Bildband zurecht, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.