Loading

The week

from 7. until 13. October 2021

AfD

Meuthen will nicht mehr

placeholder article image

Foto: Getty Images

Die Stimmung ist schlecht zwischen Jörg Meuthen und Alice Weidel. Während die Vorsitzende der Bundestagsfraktion den Wahlausgang vom 26. September (10,3 Prozent) so deutete, dass sich die AfD „etabliert“ habe in der deutschen Politik, sprach Parteichef Meuthen von „keinem guten Ergebnis“. 2020 hatte er bereits mit dem mittlerweile aufgelösten „Flügel“ gebrochen und den Parteiausschluss des Rechtsextremisten Andreas Kalbitz vorangetrieben. In einem Mitgliederschreiben teilte der isolierte und als „moderat“ geltende Bundesvorsitzende mit, er werde im Dezember nicht mehr für das Amt kandidieren: „Ich werde selbstverständlich meine politische Arbeit fortsetzen.“ Nur wo? Dorian Baganz

Wirtschaftswissenschaft

Preisgekrönter Betonkopf

placeholder article image

Foto: Pi Frisk/Nobel Media

Jobs weg, Tarifautonomie weg, ausufernde Inflation: so weit die Unkenrufe zum Mindestlohn. Christian Lindner sprach 2011 von „arbeitsmarktpolitischem Beton“. Vier Jahre später wurde hierzulande eine Lohnuntergrenze eingeführt, und passiert ist – nichts dergleichen. Für die Erkenntnis, dass ein Mindestlohn zu mehr Arbeitsplätzen führen kann, wird David Card nun mit dem Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geehrt. In einer Studie über Fastfood-Restaurants in New Jersey hatte er nachgewiesen, dass ein höheres Entgelt die lokale Kaufkraft erhöht, was sich positiv auf die Beschäftigung auswirke. Card teilt sich den Preis mit Joshua Angrist und Guido Imbens. Dorian Baganz

Grüne Jugend

Internet tickt aus

placeholder article image

Foto: Imago

Es hätte alles so schön sein können: Wahl zur Bundesvorsitzenden der Grünen Jugend am Samstag, ein paar Interviews am Sonntag, dann die Welt mit dem ebenfalls frisch ins Amt gewählten Timon Dzienus vor dem Öko-Kollaps retten. Stattdessen musste sich Sarah-Lee Heinrich „zu ihrer eigenen Sicherheit für ein paar Tage zurückziehen“, wie das Büro der Grünen Jugend am Montag mitteilte. Zuvor hatten politische Gegner heikle Posts der heute 20-Jährigen verbreitet: In einem aus dem Jahr 2015 hatte Heinrich einen Hakenkreuz-Tweet ironisch mit dem Wort „Heil“ kommentiert. Ihre Entschuldigung hielt den Shitstorm der Netztrolle nicht auf – Morddrohungen inklusive. Dorian Baganz

China/Taiwan

Botschaft für Taipeh

placeholder article image

Foto: Getty Images

Einer friedlichen Wiedervereinigung dürfe sich Taiwan nicht länger in den Weg stellen, verlangt Chinas Staatschef Xi Jinping. Er nennt „Unabhängigkeits-Separatismus“, was die Führung in Taipeh unter Regierungschefin Tsai Ing-wen als Kurs verfolgt. Xi hat seine Botschaft zum 110. Jahrestag der bürgerlichen Revolution in China formuliert, die zur Gründung der Republik führte. Taiwan war zu diesem Zeitpunkt von Japan okkupiert und wurde 1949 zur Zuflucht der geschlagenen Kuomintang-Truppen, die auf dem Festland gegen die Gründung der Volksrepublik gekämpft hatten. Momentan unterhalten noch 14 Staaten Beziehungen zu Taiwan, die USA sind nicht darunter. Lutz Herden

Ausgedacht & draufgesetzt

Hochbegabt

placeholder article image

Foto: Getty Images

Stolz sind wir: Ein weiterer Nobelpreis geht an einen Deutschen. In der Kategorie „Kopfrechnen = Topfschlagen“ erhält ihn Prof. Dr. Lothar Wieler. Sein Robert Koch-Institut, so die Begründung, habe die deutsche Impfquote unnachahmlich fantasievoll ausbaldowert und so der klassischen Formel „π mal Daumen“ zu neuem Glanz verholfen. „Wer sagt, dass Mathe keinen Spaß macht?“, heißt es aus Stockholm. „Wir hier lachen uns kaputt.“ Übergeben wird die Ehrung von dem Schauspieler Volker Bruch, der sich freut, dass damit „nun endlich auch erwiesen ist, was Leute, zu denen ich mich zärtlich hingezogen fühle, immer wussten. Dass nämlich die Erde eine Scheibe ist.“ Oder hat? Karsten Laske