Lade

Dahin, der schöne Boom

Platzhalter Artikelbild
Am Baukonzern Evergrande hängen mehr als vier Millionen Jobs

Foto: Getty Images

Ein neues Gespenst geht um die Welt, ein chinesisches namens Evergrande. Börsenanalysten pfeifen es von den Dächern: Wenn dieser Player fällt, steht uns eine Finanzkrise ins Haus, die sich gewaschen hat. China und die Welt würden in ungeahnte Turbulenzen geraten. Das passt zu der seit jeher gepflegten Erzählung, Chinas mutmaßliche Bubble-Ökonomie schließe globale Erschütterungen nicht aus.

Evergrande ist ein Immobilienkonglomerat, gegründet 1996, um Grundstücke zu pachten, Häuser zu bauen und Wohnungen zu verkaufen, darin bestand das Kerngeschäft. 2009 ging das Unternehmen an die Börse, ein Riese mit mehr als 200.000 Beschäftigten und derzeit über 1.300 laufenden Immobilienprojekten für 280 Städte in …

Zum Lesen des kompletten Artikels / der kompletten Ausgabe melden Sie sich bitte mit Ihrem Freitag-Konto an. Sollten Sie noch kein/e Abonnent/in des Freitag digital sein, wählen Sie bitte eines der folgenden Angebote.