Loading

„Gefährlicher Korpsgeist“

placeholder article image
Die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Linken-Vorsitzende Martina Renner

Foto: Jürgen Heinrich/Imago Images

Im Juli 2020 erhielt die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner eine Drohmail, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet war – genau wie die hessische Linken-Politikerin Janine Wissler, die Anwältin Seda Başay-Yıldız und die Komikerin Idil Baydar. Es steht der Verdacht im Raum, dass Polizisten Beihilfe leisteten, indem sie die Daten der Adressatinnen abfragten und weiterleiteten.

der Freitag: Frau Renner, vertrauen Sie der Polizei noch?

Martina Renner: Schwierig. Als Betroffene wünschen wir uns natürlich, dass das aufgeklärt wird und der oder die Täter verurteilt werden. Das aber kann keine andere Institution tun als die Polizei im Zusammenspiel mit den Staatsanwaltschaft…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.