Loading

Ein Schrumpfkopf erzählt

placeholder article image
Ein gruseliges Exotikum in einer Welt aus Neugier und Grausamkeit, Wissensdrang und Triebverblendung

Foto: Ullstein/dpa

Als der deutsche Weltreisende Richard Katz Ende der 1920er Jahre im Amazonasgebiet einen Tsantsa, also einen Schrumpfkopf kaufte, wusste er, dass das streng verboten war. Denn die Regierung befürchtete zu Recht, dass das Interesse der europäischen Touristen das Morden unter den Indigenen befeuern würde. Allein ein weiblicher Tsantsa war ja schon Beleg dafür! Doch das Interesse am wohl gruseligsten Exotikum bestand da bereits seit dem 19. Jahrhundert. Unzählige Schrumpfköpfe fanden den Weg nach Europa, in private Ausstattungen, Wunderkammern und wissenschaftliche Sammlungen. So hat justament das Pitt Rivers Museum in Oxford beschlossen, über Hundert davon aus se…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.