Loading

Auf dem Sprung zum Krieg

placeholder article image
Ägyptische Bauern bei der Arbeit. Das Dorf Baharmis, in dem sie arbeiten, bekommt das Wasser für die Bewässerung der Felder vom Nil

Foto: Khaled Desouki/AFP/Getty Images

GERD heißt das Ungetüm. Mit zwei Kilometern Länge, 145 Metern Höhe allein für den Hauptdamm und 16 Turbinen ist es das größte Stauwerk Afrikas, der Grand Ethiopian Recovery Dam, zu Deutsch: Große Talsperre der äthiopischen Wiedergeburt. Seit 2011 wird an dem Riesending gebaut, seither gibt es Streit (der Freitag 21/2020). Inzwischen ist der Damm am Oberlauf des Blauen Nils, ein paar Kilometer von der Grenze zum Sudan entfernt, vollendet. Seit Äthiopien begonnen hat, den Stausee volllaufen zu lassen, klagen die Anrainer am Unterlauf des Nils, vor allem in Ägypten, über Wassermangel. Mehr als das, sie klagen auch …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.