Loading

Ignorante Reise

placeholder article image
Brinkmann 1969, den Horror des Stipendiatenaufenthalts allenfalls ahnend

Foto: Brigitte Friedrich/Ullstein

Ein Autor, der Frauen regelmäßig als „Nüsse“, und „Kühe“ bezeichnet, hätte es heute schwer. Solche Beschimpfungen würden nicht mehr als Provokationen nachgesehen, sondern als Ausdruck eines chauvinistischen Weltbildes verstanden, dessen wir glücklicherweise überdrüssig sind. Was manchmal dennoch seltsame Blüten treibt: Etwa wenn, wie vor Kurzem, eine Frankfurter Künstlergruppe Goethes Gartenhaus in Weimar mit Klopapierrollen bewirft, um gegen des Dichters Frauenbild zu demonstrieren; dessen Werk strotze „vor erotischen Hierarchien zu Ungunsten seiner Frauenfiguren“, so ein Vorwurf.

In ihrer Abneigung stehen die Frankfurter freilich nicht alleine. Einer der bekannteren Goethe…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.