Loading

1989: Brennend vom Turm

Im September / Oktober 1989 haben viele der Protagonisten den Eindruck, dass die Bürgerrechtsbewegung in der DDR-Hauptstadt stagniert, jedenfalls im Vergleich zu den Montagsdemonstrationen in Leipzig. Man sollte sich mehr trauen, lautet die Devise. In den Räumen der Zionskirche am Prenzlauer Berg, im linkslibertär gesinnten Kreis der Umweltbibliothek, habe es dazu einen bemerkenswerten Vorschlag gegeben: Der damals 34-jährige Gerold H. sollte sich brennend vom Berliner Fernsehturm stürzen, „um mit diesem Fanal die Verhältnisse in Berlin in Bewegung zu bringen“, schreibt Carlo Jordan, Urgestein der DDR-Umweltbewegung, in einem Aufsatz aus dem Jahr 2006. Auf Nachfrage hätten ihm alle Beteiligten diesen Einfall bestätigt.

Die mutige Tat wäre nicht der erste politisch motivierte Feuersuizid …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.