Loading

Wer seid das, ihr?

Die Zivilgesellschaft steht auf! Das ist der Eindruck, den uns der Aufruf zur Berliner Kundgebung gegen den Rassismus am 13. Oktober vermittelt. Die Liste der erstunterzeichnenden Organisationen – es sind über 150 – und Prominenten ist beeindruckend. Da findet man Eva Menasse und Jan Böhmermann, Antje Schrupp und Micha Brumlik, Christina Thürmer-Rohr und Harald Welzer neben vielen anderen.

Warum aber sprechen wir von der „Zivilgesellschaft“? Der Ausdruck weist auf Veränderungen hin, die sich in der politischen Kultur vollzogen haben. Als vor knapp 40 Jahren Hunderttausende gegen die NATO-„Nachrüstung“ demonstrierten, wäre niemand auf die Idee gekommen, einen Aufstand der Zivilgesellschaft darin zu sehen. Erstens, weil es das Wort noch gar nicht gab. Und zweitens, weil es nicht gepasst h…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.