Loading

In Lebensgefahr

Nach jahrzehntelangem Kampf der Trans*-Bewegung verabschiedete am 10. Mai 2012 der argentinische Senat während der Regierungszeit der sozialpopulistischen Kirchneristen ein Gesetz zur Anerkennung der Geschlechtsidentität. Es war ein historischer Durchbruch: das erste Gesetz weltweit, das ohne psychiatrische Diagnose oder Sterilisierung das Recht auf eine selbstbestimmte Gender-Identität durch einen einfachen amtlichen Akt der Änderung der Ausweispapiere garantiert. Seit 2012 konnten in Argentinien mehr als 6.000 Trans* ihren Personenstand im Personalausweis ohne jegliche Diagnose verändern.

Das Gesetz war in der Folge Vorbild für Länder wie Malta oder Dänemark. Auch in Deutschland fordern Trans*-Organisationen wie der Bundesverband Trans* oder der Verein TransInterQueer ähnliche Gesetze…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.