Loading

Einigkeit und Export

placeholder article image
Wahlorakel?

Foto: Sean Gallup/Getty Images

In der Weimarer Republik war von „Bürgerblock-Regierungen“ die Rede, wenn die SPD an einem Kabinett nicht beteiligt war. Und das war meistens der Fall. Die Koalitionen bildeten dann die Zentrumspartei, die anfänglich noch linksliberale Deutsche Demokratische Partei sowie die Großindustriellen der Deutschen Volkspartei. Zuweilen kamen dazu noch die monarchistischen Deutschnationalen.

Wenn später in der Bundesrepublik vom „Bürgerblock“ gesprochen wurde, dann in ihren ersten Jahren meist polemisch von der SPD. Sie verschlief bis Ende der 1950er einen gesellschaftlichen Wandel. Proletariat und Bourgeoisie sortierten sich neu. Schließlich musste sich die SPD im Godesberger Programm 1959 als auch für das Bürgertum offene Volkspartei definiere…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.