Loading

Weiche Waffen

placeholder article image
Was für eine wundervolle Welt: Jurij Korolevs „Kosmonauten“ (1982) strahlen mit dem Blau des Himmels um die Wette

Foto: Carl Brunn, Courtesy: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen

Die Propagandaschlachten des Kalten Krieges wurden nicht nur auf diplomatischem Terrain geschlagen, sondern besonders auch in der Kunst. Die Rivalität der politischen Systeme übertrug sich traditionell durch das ideologische Wetteifern zwischen ungegenständlicher und figurativer Darstellungsweise in die Malerei: Ein frühes Beispiel für diesen kategorischen Widerstreit war die American National Exhibition (ANEM), die 1959 in Moskau im Zuge eines gegenseitigen Kulturabkommens stattfand – ihr Pendant, die USSR Exhibition, eröffnete im gleichen Jahr in New York. Die ANEM war als „weiche Waffe“ des…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.