Loading

Terra incognita

placeholder article image

Foto: Sebastian Kaulitz/ Science Photo Library

Nach dem 8. Mai 1945, der Ratifizierung der Niederlage Nazideutschlands, musste der Rassismus hierzulande geächtet werden. Im Nationalsozialismus war der Begriff „Rasse“ zum alles überlagernden Moment antisemitischer Theoriebildung geworden: Nicht zufällig wird dies heute in der Forschung als Rassenantisemitismus bezeichnet. In ihrer berüchtigten Kommentierung der Nürnberger Rassengesetze glaubten Wilhelm Stuckart und Hans Globke 1936 davon sprechen zu können, dass „die Mischung wesensfremder Rassen (…) die Einheitlichkeit und seelische Geschlossenheit des Volkstums“ zerstört. Der seit den 1920er-Jahren in der NSDAP aktive Stuckart, der 1950 in seinem Entnazifizierungsverfahren als „Mitläufer“ eingestuft wurde, und Globke, der späte…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.