Loading

The week

from 30. until 6. October 2021

Tunesien

Politikerin berufen

placeholder article image

Foto: Getty Images

Sie wird die erste Frau an der Spitze eines tunesischen Kabinetts sein, doch weniger Macht haben als ihre Vorgänger. Präsident Kais Saied hat die 59-jährige Geologieprofessorin Nalja Bouden zur Premierministerin berufen und zugleich den Willen zur Verfassungsreform bekräftigt, die ihm das Recht zur Vorlage von Gesetzen gibt. Bouden soll dem Staat durch persönliche Integrität wieder mehr Reputation verschaffen und dafür sorgen, dass in dessen Institutionen nicht länger Korruption und Inkompetenz walten. Welcher Spielraum ihr dafür bleibt, ist offen. Der bisherige Premier Mechichi war im Juli durch Staatschef Saied ebenso suspendiert worden wie das Parlament. Lutz Herden

Pandora Papers

Milliardäre auf Abwegen

placeholder article image

Foto: Getty Images

Das internationale journalistische Netzwerk ICIJ hat ein großes Datenleak aus Steueroasen in Veröffentlichungen erschlossen. Mehr als 27.000 Eigentümer von Offshore-Firmen sind darin enthalten. Letztere dienen vor allem der Steuerhinterziehung und dem Verschleiern von Besitzverhältnissen. Die Daten des Leaks belegen, dass zahlreiche Politiker wie Tony Blair oder Andrej Babis, Autokraten wie der jordanische König Abdallah II und ein bunter Mix an Schwerreichen vor allem Immobilien mithilfe von Briefkastenfirmen erwerben. In vielen Fällen ist die Herkunft der Gelder ebenso fraglich wie ihre Versteuerung. Pepe Egger

Facebook

Endlich zerschlagen

placeholder article image

Foto: Imago

Wer schickt heute noch SMS? Kommunikation läuft meist über Whatsapp, für andere Messengerdienste bleiben nur Krümel übrig. Dann der weltweite Totalausfall am Montag, auch bei Instagram und Facebook – der Tech-Gigant hatte die beiden anderen Apps 2014 beziehungsweise 2012 aufgekauft. Die US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez nutzte die Chance, das „monopolistische Agieren“ von Facebook zu attackieren: Wenn man das Unternehmen an die Leine genommen hätte, als es anfing, Konkurrenten zu verschlingen, wären jetzt nicht „ganze Kontinente“ von den Störungen betroffen. Auf Twitter forderte sie die Zerschlagung des Zuckerberg-Imperiums: „Break them up!“ Dorian Baganz

Afghanistan

Diffuser Dissens

placeholder article image

Foto: Getty Images

In der Nordprovinz Balkh sind weiterführende Schulen auch wieder für Mädchen geöffnet, im südlichen Kandahar nur für Jungen. Für das ganze Land kommt die Order aus Kabul, sämtliche Lehranstalten sollten unterrichten, ohne dass etwas zu Schülerinnen verlautet. Fest steht: Die Regierung hat das bisherige Ressort für Frauen durch ein „Ministerium zur Verbreitung von Tugend und Verhinderung von Untugend“ ersetzt. Die Treue zum Koran verlange das. Öffentlicher Protest dagegen wird zumindest in der Hauptstadt toleriert, was wohl damit zu erklären ist, dass die Taliban-Führung nicht mit einer Stimme spricht und rigide Maßnahmen internationale Hilfe verhindern. Lutz Herden

Ausgedacht & draufgesetzt

Teufelszeug

placeholder article image

Foto: Getty Images

Der französische Staat deckelt Strom- und Gaspreise. Wie ein Blitzschlag krachte diese Nachricht ein, und Deutschland ist entsetzt. Sind sie verrückt geworden, die Gallier? Wir haben ihnen doch gezeigt, wie man etwa einen Mietendeckel brandmarkt als linksextrem und ihn wegfegt, den bösen Zauber. Und hat nicht eben die holde Franziska Giffey – Gott schütze sie! – verkündet, dass ein Wählerwille nach etwas weniger Kapitalertrag auf dem Wohnungsmarkt dummes Zeug sei von dummen Leuten? Wollen die Franzosen nicht mehr unsere Freunde sein? Was waren es für schöne Zeiten, als unser liebes Preußen mit ihnen im Verbund die Kommune liquidierte. Da müssen wir wieder hin! Karsten Laske