Loading

„Im Osten ging die Freiheit los“

placeholder article image
Straßenszene aus der Bunten Republik Neustadt 1990

Foto: Ulrich Hässler/Imago Images

Den Stand der deutschen Einheit bei der bildenden Kunst und der Literatur hat unser Autor Michael Hametner in zwei Texten zu beschreiben versucht (der Freitag 24 und 31/2020). Dabei stellte er immer noch viel Trennendes fest, zeigte die Ungleichgewichte, die man heute immer noch vorfindet. Hametner konstatierte, dass „Ost-Kunst“ im Westen unterrepräsentiert ist, nach 30 Jahren fast traditionell. Weil man sie größtenteils nicht kennt, während man im Osten immer noch bemüht ist, faire Präsentationen hinzubekommen. In der Literatur kennt man vielleicht zwei, drei Dutzend AutorInnen aus Ostdeutschland, befand Hametner, aber „die zweite Reihe kommt schon kaum noch vor“.

Die Schweizer Künsterlin Jacque…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.