Loading

The week

from 25. until 1. October 2019

DFB

Alle für Keller

placeholder article image

Foto: Imago Images

Es ist wieder ein Mann geworden: Der Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes hat Fritz Keller zum neuen DFB-Präsidenten gewählt. Für Keller, bis dato Vereinsoberhaupt des SC Freiburg, Winzer sowie Patenkind der Fußball-Legende Fritz Walter, stimmten ausnahmslos alle Delegierten – die Vertreter der Landesverbände, der Profi-Ligen (74) sowie die des DFB-Vorstands. Es gab nur einen Kandidaten, die Bewerbung Ute Groths (der Freitag 20/2019) war gar nicht erst berücksichtigt worden. Keller, 62, versprach einen „Struktur- und Kulturwandel“. Er folgt auf den zurückgetretenen CDU-Mann Reinhard Grindel, der sich von einem ukrainischen Oligarchen eine Uhr hatte schenken lassen. Sebastian Puschner

Spanien

Franco wird verlegt

placeholder article image

Foto: Getty Images

Die Gebeine von Diktator Franco haben die längste Zeit an der monumentalen Wallfahrtsstätte im Tal der Gefallenen gelegen. Das Oberste Gericht hat dem Wunsch der Regierung von Premier Sánchez entsprochen und einer Umbettung in eine Kapelle des Franco-Clans auf dem Friedhof El Pardo bei Madrid zugestimmt. Damit sind die Nachfahren mit ihrem Ansinnen gescheitert, dass die sterblichen Überreste – wenn überhaupt – nur in eine Krypta der Madrider Kathedrale La Almudena verlagert werden dürfen. Für die Verbände der Opfer des faschistischen Franco-Regimes unannehmbar. Es sei zu befürchteten, dass die Basilika zum Pilgerort für Ewiggestrige werde, hatten die gewarnt. Lutz Herden

Stasi-Unterlagen

Ab ins Bundesarchiv

placeholder article image

Foto: Imago Images

Der Bundestag hat die Überführung der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv befürwortet. Ein Konzept dafür hatten der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, und der Chef des Bundesarchivs, Michael Hollmann, entwickelt. Es fand die Zustimmung von Union, SPD und FDP. Grüne und Linke enthielten sich. Die AfD stimmte dagegen und verwies ungefragt auf eine Erklärung von 60 DDR-Bürgerrechtlern, die den Erhalt einer eigenständigen Behörde fordern. Millionen von Akten, Foto-, Film- und Tonaufnahmen sollen bis 2021 Teil des Bundesarchivs sowie zügig digitalisiert, aus dem Amt, das Jahn heute innehat, das eines „Beauftragten für die Opfer der SED-Diktatur“ werden. Sebastian Puschner

Kommunen

Investitionen wachsen

placeholder article image

Foto: Imago Images

Deutschlands Gemeinden haben ihre Ausgaben im ersten Halbjahr 2019 deutlich gesteigert – insbesondere für Baumaßnahmen: Investitionen von knapp zehn Milliarden Euro bedeuten eine Steigerung von 19 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018, so das Statistische Bundesamt. Ursächlich sind günstige Finanzierungsbedingungen für den Staat, die Ausgaben für Zinsen sanken um mehr als sieben Prozent. Das Bewerberduo um den SPD-Parteivorsitz, Esken und Walter-Borjans, forderte, die Kommunen noch viel stärker zur Behebung des riesigen Investitionsstaus zu ermächtigen, etwa durch die Übernahme von den sie drückenden Altschulden durch Bund und Länder. Sebastian Puschner

Indonesien

Scharia ins Strafgesetz?

placeholder article image

Foto: Getty Images

Diese Reform des Strafgesetzbuchs wollte Präsident Widodo dann doch nicht absegnen und stoppte die Verabschiedung im Parlament durch sein Veto. Was den Abgeordneten vorlag, war stellenweise eine in Paragrafen übersetzte Scharia. So sollten künftig Abtreibungen „ohne dringenden medizinischen Grund“, gleichgeschlechtliche Kontakte, Ehebruch oder Aufklärung über Verhütungsmittel mit Gefängnis geahndet werden. Eine an Einfluss gewinnende konservativ-islamische Community beruft sich darauf, dass Indonesiens Rechtsprechung noch auf die Kolonialzeit vor 1945 zurückgehe und zu säkular sei. Ob nach der Intervention Widodos der Entwurf entschärft wird, ist nicht sicher. Lutz Herden