Loading

Das schöne Geld

placeholder article image
Gegen den "Google Campus" in Kreuzberg gab es großen Protest. Gegen Googles Finanzspritze blieb dieser bisher aus

Foto: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Vielleicht ist es eine besondere Form des Stockholm-Syndroms, das Geiseln nach langer Zeit mit ihren Geiselnehmern sympathisieren lässt. Vielleicht steckt in deutschen Verlegern aber auch einfach ein wenig vom Kaliber Vespansian. „Pecunia non olet“ – Geld stinkt nicht. So soll der römische Kaiser die Einführung einer Steuer für öffentliche Toiletten begründet haben. Und es ist viel Geld, das der Internetriese Google im Rahmen seiner Google-News-Initiative seit 2016 an europäische Unternehmen, Start-ups und Einzelpersonen verteilt, die technische Innovationen im Journalismus voranbringen wollen.

Bis zum kommenden Jahr sollen insge…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.