Loading

Verzweifelte Plots, wow!

Vor der Buchmesse bin ich lieber nach Amerika (Kafka, Trump) verreist, um die zu besprechenden Bücher einem Distant Reading zu unterziehen. Von den US-Open der Ostküste bis zu den Waldbränden der Westküste spannte ich in Motelzimmern leuchtendes BAD-READING-Absperrband um Titel wie Selbstverfickung, so wie ich das im Fernsehen beim Druckfrischen mit der pinken Krawatte gelernt hatte. Dann ließ ich jeweils zwei Bücher einer Gewichtsklasse gegeneinander antreten, klassische Battle-of-Books-Situation, wie hochkompetitive Amerikaner sie lieben. Zuerst im deutschen Vorkampf Roehler vs. Höhtker, dann im internationalen Hauptkampf Ferrante vs. Moshfegh. Ring frei:

Es beginnt mit dem Gesamtnerv um Oskar Roehler in der rechten Ringecke: die schlechte Houellebecq-Kopie, die weinerliche Selbst-ins…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.