Loading

Die Zecke und Hitler

Hitler hieß einmal Oliver und war der Jugendfreund von Mimi Schulz. Damals. In der kleinen Stadt an der Havel, in der Mimi 1974 geboren wurde und aufwuchs. Eine idyllische Welt. Der Vater ist Verkaufsstellenleiter, die Mutter Pionierleiterin, später stellvertretende Schuldirektorin. Mimi erlebt Familienfeste, bei denen Opa vom Krieg erzählt und Oma im Sitzen einschläft (mit Torte am behaarten Kinn). Sie trägt das Halstuch der Pioniere und macht mit bei der Klassenkloppe, die die Schwachen und auch ihre Freundin trifft. Sie glaubt an die lichte Zukunft mit vereinigten Proletariern aller Länder und beklebt die Wände ihres Kinderzimmers mit Bravo-Postern von Depeche Mode und Michael Jackson. Sie sieht die triste Endphase des Staatssozialismus und die bunten Versprechen der neuen Ordnung. U…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.