Loading

Wir Voyeure

placeholder article image
Die erste Hälfte der 90er war gut. Ab 95 fing die Scheiße an Foto: Jürgen Ritter/Imago

Er sieht den Dingen gern beim Verschwinden und Kaputtgehen zu, der Mensch, dieser unverbesserliche Voyeur – und so ist es auch hier. Er ist eine magische, nicht selten selbstzerstörerische Kraft, dieser Voyeurismus, er treibt uns an, den Ehepartner auf frischer Tat beim Seitensprung ertappen zu wollen, und er lässt uns auf der Autobahn zu langsam an einem Unfall vorbeifahren. Und sind die Dinge erst einmal verschwunden, kaputt oder Geschichte, sucht der Mensch mit ebenso großem Eifer nach ihren Spuren und Überresten, um sie im Fortgang krumm und schief wieder zusammenzusetzen. Erst muss etwas unrettbar untergehen, dann blicken wir ihm nostalgisch beruhigt hinterher.

So ist es in Berlin an viel…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.