Loading

„Süffisant belächelt“

placeholder article image
Tuch der französischen Delegation der Weltjugendfestspiele in Ost-Berlin, nach Picasso-Entwurf, 1951

©Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Bpk/DHM/Sebastian Ahlers

Den einen war Picasso zu abstrakt, den anderen zu politisch: Ein Gespräch mit der Kuratorin Julia Friedrich über die gegensätzliche Rezeption des Künstlers in Ost und West.

der Freitag: Frau Friedrich, Ihre Ausstellung „Der geteilte Picasso“ im Museum Ludwig in Köln betrachtet die Wirkung dieses Künstlers vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wie unterschied sich die Wahrnehmung Picassos in Ost und West?

Julia Friedrich: Man kann damit beginnen, dass im Westen bis heute wenig bekannt ist, dass Picasso seit 1944 Mitglied in der kommunistischen Partei war und sich dort sehr engagiert hat: für die sozial…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.