Loading

Diese Gegenwart

placeholder article image
„Denken heißt: Betrunken aufräumen“, schreibt Dath. Roboter können das nicht. Oder doch?

Foto: ABC Photo Archives/Disney General Entertainment Content/Getty Images

Gerhard Gentzen, 1909 in Greifswald geboren, war ein Mathematiker und Logiker, Zeitgenosse von Andrei Kolmogorow, Kurt Gödel oder Alan Turing, die unabhängig voneinander vor dem Zweiten Weltkrieg die Grundlagen für die moderne Mathematik schufen. Sie wollten herausfinden, was man nachweisbar berechnen, kalkulieren kann. Dietmar Daths Roman Gentzen oder: Betrunken aufräumen handelt davon, er ist zweifellos einer der anspruchsvollsten Titel auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

Als Vertreter des nazideutschen Lehrkörpers an der deutschen Universität in Prag sitzt Gentzen dort kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrie…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.