Lade

„Von Corona erzählen“

Platzhalter Artikelbild
Viele Einzelbeschreibungen knüpfen sich zu einem narrativen Netz, hofft Jonas Lüscher

Foto: Arne Palluck

Jonas Lüscher ist 43 Jahre alt und gehört keiner Risikogruppe an, als er sich Mitte März mit dem Coronavirus infiziert. Es folgen Beatmung, ein künstliches Koma und mehrere Monate Krankenhausaufenthalt. Seine persönliche Leidensgeschichte zeigt, dass Corona alles andere als eine harmlose Krankheit ist. Nur mit großem Glück hat Lüscher keine kognitiven Schäden davongetragen, jedoch ist seine Lungenkapazität wohl reduziert.

Im Interview am Telefon erörtert der Schriftsteller, der sich seit Langem literarisch wie vormals als Wissenschaftler an der ETH Zürich mit der Bedeutung von „Narrationen für soziale Zusammenhänge“ beschäftigt, warum es im Umgang mit der Pandemie besonders au…

Zum Lesen des kompletten Artikels / der kompletten Ausgabe melden Sie sich bitte mit Ihrem Freitag-Konto an. Sollten Sie noch kein/e Abonnent/in des Freitag digital sein, wählen Sie bitte eines der folgenden Angebote.