Loading

1990: Das letzte Mal

placeholder article image
Klaus Urbanczyk (rechts) grätscht ohne Foul, fast kapriziös

Foto: Hanns-Peter Beyer/dpa

Zu meinem ersten Mal kam es mit zwölf. Ich durfte endlich auf die Tribüne, um die Oberligaspiele meines Vereins, des Halleschen Fußballklubs Chemie (HFC), in der höchsten DDR-Spielklasse zu erleben, und mich dem Ansturm der Eindrücke ausliefern. Im Kurt-Wabbel-Stadion gab es fast nur Stehplätze, auf denen es stets eng war, derb und deftig sowieso. Inbrunst und Hingabe der Fans kitzelten die Sinne, ihre verdorbene Sprache, die Schmähungen, die obszönen Sprüche, die niemanden störten. Wenn die Heimmannschaft zur Vereinshymne auflief, ging das magentief und war so herzzerreißend, dass man sich aufzulösen glaubte. Während des Spiels lief ein HFC-Verteidiger über den Platz, der beherrschte, was im…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.