Loading

Gekungel statt Debatte

Es war vielleicht der dümmste Satz im ganzen Wahlkampf. Mit der flapsigen Bemerkung, Angela Merkel könne unter ihm ja VizeKanzlerin werden, zeigte Martin Schulz nicht nur ein erschreckendes Maß an Realitätsferne, er verriet nebenbei auch, dass er die Große Koalition fortsetzen wollte. In der Schlussphase des Wahlkampfs vertrieb er damit alle, die ein „Weiter so“ nicht zulassen wollten. In Scharen liefen die Wähler zu den kleinen Parteien und dezimierten die SPD auf katastrophale 20,5 Prozent. Die Wählerwanderungsanalysen zeigen, dass die SPD an Grüne, Linke, FDP, AfD und Nichtwähler gleichermaßen verlor, insgesamt 1,7 Millionen Stimmen.

Etwa eine Woche vor dem Wahltag – das Desaster zeichnete sich bereits ab – brachte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.