Loading

„Dann kann ich dichtmachen“

Johann Tophoff-Kaup steht mitten auf dem Parkplatz der Agrargenossenschaft Neklade. Es ist Erntezeit auf Rügen, ein sonniger Tag im Spätsommer. Unaufhörlich rollen riesige Landmaschinen mit mannshohen Reifen über den Hof. Doch der 30-jährige Landwirt hat derzeit andere Sorgen, als nur eine gute Ernte einzufahren: Er ist Anführer des lokalen Protests gegen die Gaspipeline Nord Stream 2.

Die Tradition der Bauern auf Rügen stehe auf dem Spiel, sagt Tophoff-Kaup: „Die Landwirtschaft macht Rügen aus. Das ist unser Leben und unsere tägliche Arbeit.“ Gemeinsam mit seinem Bruder hat er das Familienunternehmen erst vor kurzem vom Vater übernommen. Dass damit auch europäische Energiepolitik zu ihrem Alltag gehören würde, konnten sie nicht ahnen. Doch seit März muss Tophoff-Kaup mit aller Kraft um…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.