Loading

The week

from 22. until 28. September 2016

Großbritannien

Corbyn bleibt Labourchef

placeholder article image
Bild: Getty Images

Am Ende fiel das Ergebnis eindeutig aus: Die meisten Mitglieder der britischen Labourpartei wollen den Linken Jeremy Corbyn (Foto) an der Spitze der sozialdemokratischen Partei behalten. In einer Urabstimmung votierten 61,8 Prozent für Corbyn, sein einziger Herausforderer Owen Smith kam auf 38,2 Prozent. Damit erhielt Corbyn mehr Stimmen als bei seiner Wahl im vergangenen Jahr. Er rief seine Partei nun erneut zur Einheit auf. „Wir haben viel mehr gemeinsam, als uns trennt!“ Corbyn ist an der Basis offenbar beliebt, bei einem Teil der Labourfraktion im Parlament jedoch wegen seiner linken Ansichten umstritten. Der 67-Jährige gilt als Parteirebell und ist entschiedener Kriegsgegner. Felix Werdermann

Deutsche Bank

Der Staat steht vor der Tür

placeholder article image
Bild: Getty Images

Dass bei Deutschlands größter Bank am Ende der Staat einspringen wird, prognostizieren Beobachter schon länger (der Freitag 21/2016). Jetzt aber wird die Sache virulent: Der Börsenkurs der Deutschen Bank ist auf ein Allzeittief gesunken, nur noch knapp über der symbolisch wichtigen Marke von zehn Euro. Vor der Finanzkrise waren es einmal fast 100 Euro. Der Wert des Hauses liegt nicht mehr weit über den 14 Milliarden Dollar Strafe, die das US-Justizministerium androht; es geht um dubiose Hypothekendeals in der Zeit vor 2008. Freilich lässt die Bundesregierung dementieren, dass öffentliche Mittel notwendig werden könnten, um die Deutsche Bank am Leben zu halten. Noch. Sebastian Puschner

Kolumbien

Friede ist besiegelt

placeholder article image
Bild: Getty Images

Der längste bewaffnete Konflikt in der Neuzeit Lateinamerikas könnte ein Ende haben: In Kolumbien haben die Regierung und die Rebellen der linken Farc-Guerilla ein Friedensabkommen unterzeichnet. Das 297 Seiten dicke Abkommen wurde jahrelang verhandelt und sieht vor, dass die Farc ihre Waffen innerhalb von sechs Monaten niederlegt. Die Vereinten Nationen sollen den Frieden überwachen und begleiten. Im Vertrag sind außerdem eine Landreform und neue Ansätze im Kampf gegen den Drogenhandel geregelt. Die Farc will sich als politische Partei aufstellen und bekommt für die kommenden zwei Legislaturperioden je fünf Sitze im Abgeordnetenhaus und im Senat garantiert. Felix Werdermann

Tierhaltung

Schweinerei in Ställen

placeholder article image
Bild: Getty Images

Blutende Schweine, dreckige Puten, brutale Tötung von Ferkeln – wenn heimlich gefilmtes Videomaterial aus Deutschlands Tierställen auftaucht, wird von den Verbänden der Industrie oft abgewiegelt: alles nur Einzelfälle. Nun hat die Tierrechtsorganisation Ariwa Bilder aus den Ställen von hohen Verbandsfunktionären veröffentlicht, die belegen, dass auch dort die Tiere leiden. Betroffen sind etwa die Präsidenten des Zentralverbands der Deutschen Schweineproduktion und des Verbands Deutscher Putenerzeuger. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat derweil wissenschaftliche Studien ausgewertet und errechnet, dass jedes vierte Tierprodukt von einem kranken Tier stammt. Felix Werdermann

TTIP

Junge Union blamiert sich

placeholder article image
Bild: imago

Peinlich für die Junge Union: Einen „skandalösen Vorgang“ witterte sie. Das Umweltministerium hat ein TTIP-kritisches Bündnis mit rund 100.000 Euro unterstützt. Die SPD-Ministerin Barbara Hendricks (Foto, rechts) habe damit „das Handeln der Bundesregierung untergraben“. Die Jugendorganisation der Union forderte Hendricks gar zum Rücktritt auf. Doch kurz danach kam heraus: Der Antrag für das Projekt zur NGO-Vernetzung und „fachlichen Begleitung aktueller Freihandelsfragen“ wurde schon im Herbst 2013 bewilligt, Umweltminister war damals der CDU-Politiker und jetzige Kanzleramtschef Peter Altmaier (Foto, links). Hendricks stellte sich hinter die Entscheidung, die unter ihrem Vorgänger getroffen wurde. Felix Werdermann