Loading

Der Bahnsinnige hat gewonnen

placeholder article image
Bahnsinn! Er hat manchen Kunden in die Hölle geschickt, aber sein Stolz liegt nicht auf dem Müll (frei nach Wolfgang Petry)

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Wochenlang hat der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Republik in Rage versetzt. Ihr Vorsitzender Claus Weselsky musste sich „Egomane“, „meistgehasster Deutscher“ und „sächsischer Wüterich“ heißen lassen – von Journalisten, die es meist nicht mal für nötig hielten, ihrem Publikum mitzuteilen, worum es bei diesem Konflikt überhaupt ging. Twitter-User wollten Weselsky wahlweise „teeren und federn“ oder zur Transsibirischen Eisenbahn versetzen. DB-Manager, die sich während der Corona-Pandemie selbst eine zehnprozentige Erhöhung der Bezüge genehmigen wollten, glaubten tatsächlich, sie könnten den Konflikt …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.