Loading

Der Duzfreund

placeholder article image
Während der Flüchtlingskrise 2015 hielt Weber sowohl Kanzlerin Merkel als auch Seehofer und Orbán die Treue

Foto: Dario Pignatelli/Bloomberg via Getty Images

Einmal wurde er als Nachfolger von Horst Seehofer an der CSU-Spitze in München gehandelt, dann wieder als Anwärter auf einen Ministerposten in Berlin. Am Ende hat sich Manfred Weber für das Naheliegende entschieden: Der 46-jährige Europaabgeordnete aus Niederhatzkofen in Bayern will die konservative Europäische Volkspartei (EVP) im nächsten Jahr zur Europawahl führen und – wenn alles gut geht – Ende 2019 den Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker ablösen. Erwartet wird das schon lange in Brüssel, doch Weber hat bis zuletzt gezaudert und gezögert. Fast hätte er den richtigen Zeitpunkt verpasst, um seine Kandidatur bekann…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.