Loading

Andernfalls geht das Tor auf

placeholder article image
Ein syrisches Mädchen trauert, während sich ihre Landsleute auf die Rückreise von Istanbul nach Syrien vorbereiten

Foto: Ozan Kose/AFP/Getty Images

Sollte der Strom der Flüchtlinge aus Syrien überhandnehmen, werde ihnen die türkische Regierung erlauben, das Land in Richtung Europa zu verlassen. Es sei denn, im Nordosten Syriens gäbe es eine derzeit noch kontrovers diskutierte „Sicherheitszone“. Präsident Erdoğan will diesen Schritt und nicht länger hinnehmen, dass sich die Einrichtung eines solchen Gebietes weiter hinzieht. Dabei resultiert der Streit zwischen Washington und Ankara nicht zuletzt aus dem Umgang mit der kurdischen Miliz YPG, dem wichtigsten Alliierten der Amerikaner im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS), handelt es sich doch um einen Verbündeten Washingtons, d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.